Seitenbeplankung

Aus Tipps und Tricks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hier ein ganz toller Artikel von Mario420SEC:

  1. http://w126.mercedesforen.de/read.php?1,216790,216790#msg-216790


oder: wie wechsele ich die verrosteten Beplankungs-Klammern gegen Kunststoff-Klammern aus?

Diese Anleitung soll helfen, Seitenbeplankungen, die sich möglicherweise gelöst haben oder deren Halterungen nicht mehr "frisch" sind, wieder fest zu bekommen.

Chris-a.jpg

Was wird benötigt?

12 Druckknöpfe A001 988 28 81 und 12 Stopfen A001 997 46 86.

Am besten ersetzt man gleich auch die Schrauben, mit denen die Zierleisten festgeschraubt sind:

4 Schrauben A000 990 53 33 und 4 Scheiben A126 990 00 42. Die alten Schrauben gehen beim Wiedermontieren häufig kaputt und alles muß dann noch einmal gemacht werden. Die dazugehörenden Muttern liefert MB nicht mehr, hier muß man die alten Muttern gebrauchen (die mit der feste Scheibe) oder neue Edelstahl-Schrauben mit Unterlegscheiben kaufen.

Gleich auch einige zusätzliche runde Stopfen mitbestellen (Nummer 4), denn beim Demontieren gehen häufig einige (runde) Stopfen kaputt, A 001 988 20 81.

Wo werden die Teile montiert?

Hinterkotflügel: 1 Druckknopf und 1 Stopfen. Vorderer Kotflügel: 3 Druckknöpfe und 3 Stopfen. Tür: 1 Druckknopf und 1 Stopfen.

Wie wird montiert?

  1. Tür

    Wenn man die Seitenbekleidung von der Tür abmontiert, sieht man links unten ein quadratisches Loch im Blech. Im diesem Loch ist bereits der gleiche Druckknopf montiert, den wir auch brauchen für das Loch im Blech rechts oben, wo jetzt noch ein eiserne Klammer steckt.

    Also diese beiden Rechteck-Löcher, links unten und rechts oben, haben genau die gleiche Form und der Druckknopf paßt denn auch genau in beiden Löchern.

    Also, man nimmt einen neuen Druckknopf, erwärmt ihm in warmem (heißem) Wasser und drückt ihm anschließend mit ein wenig Kraft in dieses quadratische Loch. (angewärmt ist der Kunstoff weicher und läßt sich leichter stecken.)

    Mann schiebt einen Extra-Stopfen in die hintere Seite der Zierleiste, ersetzt die Schraube samt Scheibe der Zierleiste und drückt die Türverkleidung wieder auf den Wagen.

    Ich habe hier kein "Hodt" und "Fluid" usw, aber ich habe alle Löcher im Blech mit "Valvoline ML" (rostschutzmittel) und anschließend mit "Valvoline Tectyl" von außen und innen eingeschmiert (das ist das Schwarze auf dem Foto).

    ACHTUNG! Wenn man die Mutter auf die Schraube, mit der die Zierleiste befestigt ist, montieren will (das muß von der Innenseite aus gemacht werden), fällt manchmal die Mutter in die Tür (und dann muß die ganze Türinnenverkleidung auch abmontiert werden...)

    Tip: nehme hier Sekundenkleber oder Klebeband, um die Mutter an den Steck-Rohrschlüßel zu kleben.
  2. Kotflügel

    Beim Kotflügel ist das Loch im Blech kein Rechteck sondern ein Quadrat. Hierfür gibt es kein Ersatz-Druckknopf. In diesem Fall den zu großen Druckknopf mit einer kleinen Eisensäge kürzen (links und rechts ein Stückchen absägen).

    Der Druckknopf ist aus sehr festem Kunstoff, auch wenn man es ein bißchen zu klein gesägt hat, klappt es noch gut. Genau wie bei der Tür: ein bißchen Kraft und erstmal warm machen.

    Das Loch ist übrigens nicht 100% Quadratisch. Deshalb muß der kleinergemachte Druckknopf hier senkrecht eingedruckt werden (bei den Türen waagerecht). Also erstmal präzise messen.


Wie lange es hält?

Keine Ahnung! Weiss nicht, wie sich das langfristig verhält, aber jetzt ist es auf jedem Fall sehr fest montiert.

Eine Tür habe ich vor 6 Monaten so gemacht und habe seitdem keine Probleme, es sieht gut aus.

Die Stopfen beim vorderen Kotflügel muß ich noch montieren (hatte zu wenig Teile bestellt), aber es sieht genauso aus wie beim hinteren Kotflügel. Müßte in Prinzip dasselbe sein...

Mein Wagen ist ein 500 SE Bj. 1989; auf der EPC habe ich gesehen, daß da bei den Druckknöpfen "ab Fahrgestellnummer A252373" steht (ist Ende 1988 denke ich).

Aber die Chancen stehen gut, daß die Druckknöpfe auch bei älteren Wagen passen (es müßen halt die gleichen Löcher im Blech vorhanden sein).

Im Detail

Chris-b.jpg
Vordere Kotflügel
In das mittlere Loch ist so ein gekürzter Druckknöpf angebracht. Die Verfärbung ist natürlich kein Rost sondern Valvoline Tectyl.


Chris-b1.jpg
Sieht vielleicht nicht so aus, aber es ist sehr fest montiert, die drei Druckknöpfe halten die Seitenbekleidung gut.


Chris-detail1.jpg
1. Druckknöpfe Nr. A001 988 28 81 (das ist die neue "Einfassung" die man braucht)


Chris-detail2.jpg
2. Stopfen Nr. A001 997 46 86 (geht in die neue "Einfassung")


Chris-detail3.jpg
3. Schraube Nr. A000 990 53 33 (für Zierleiste)


Chris-detail4.jpg
4. Rundstopfen Nr. A001 988 20 81

Von diesen Stopfen (Tülle) braucht man vielleicht einige mehr, weil sie beim Abmontieren von der Seitenverkleidung manchmal kaputt gehen oder aus ihrem Loch brechen.

Diese Stopfen sind übrigens erneuert, sie halten besser als die alten, die damals verwendet wurden.
Viel spaß beim Basteln wünscht Chris de Groot, 13.06.04


Quelle

Ausbau der Seitenbeplankung Fahrertür:

  1. im unteren Bereich der Türdichtung in Fahrtrichtung gesehen hinten befindet sich ein dicker Gummiknuddel, der mit den Fingern gut aus der Vertiefung rauszufummeln ist,
  2. die dann sichtbar werdende Schraube wird mit einer 7-er Nuss gelöst und sehr vorsichtig rausgezogen, damit sie nicht in die Tür fällt,
  3. an dieser Stelle, also oben/hinten die Verkleidung mit den Fingern wegziehen und Stopfen für Stopfen die Kunststoffnippel aus ihrer Halterung am besten mit einem Keil raushebeln, die letzte oben/vorne ist waagrecht geklammert, diese erst einmal in Ruhe lassen,
  4. die untere Reihe der Stopfen nun auch komplett weghebeln, die Werkstattinformations-CD von MB sagt zwar, dass hier hinten/unten auch so eine Schiebeklammer sein, aber zumindest beim Coupe der zweiten Serie ist sie es nicht,
  5. nun die Verkleidung nach hinten ziehen und so die vordere Klammer lösen,
  6. Einbau in umgekehrter Reihenfolge, wobei man beim Reinschrauben der Mutter diese in der Nuss mit etwas Knetgummi arretieren sollte, damit sie nicht ....in die Tür fällt, wie Chris dies schon erläuterte.