Federspeicher Hinterachse / Niveauregulierung

Aus Tipps und Tricks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschrieben von Christian Dannert am 09. Juni 2004 22:19:26: Hier eingestellt von Conny am 11.06.04 um 23:04:28

Thomas W. und ich haben heute den bisher heissesten Tag des Jahres dazu genutzt, die Federspeicher an meinem 1986er 500SE mit Niveauregulierung zu tauschen. Symptom war wie ueblich eine extrem verhaertete Federung an der Hinterachse.

Zum Werkzeug: haette ich nicht mein Werkzeug morgens in der Garage liegen gelassen waere lediglich ein offener 11er Ringschluessel zu leihen gewesen. Ohne diesen Schluessel geht es NICHT. Alles andere ist uebliches Werkzeug, 2x 17er Maulschluessel und 13er Nuesse mit viel Verlaengerung (1x fuer grosse, 1x fuer kleine Ratsche).

Zunaechst den Wagen auf die Hebebuehne (also Niveauregulierung entlasten) und am Niveauregulierventil mittig an der Hinterachse die (bei der 2. Serie) oben liegende Entlueftungsoeffnung oeffnen (mit dem offenen 11er Ringschluessel). Vorher Schlauch ueber den Nippel (ist wie beim Bremsenentlueften) und schaumiges Niveauoel laeuft aus. Es kommt laut WIS 0,5 Liter und laut Reinhard 1,0 Liter, die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Das Oel kommt ziemlich langsam, da sich das Ventil nicht weit oeffnen laesst. Es hat gereicht, kaltes Bier zu holen. Die Stimmung besserte sich.

Entlueftungsoeffnung wieder fest zudrehen (Schutzkappe drauf) und dann mit dem - ihr habts erraten - offenen 11er Ringschluessel an der ersten Federkugel den Nippel der Leitung vom Niveauregler abschrauben, dabei tritt unter leichtem Restdruck noch etwas Niveaufluessigkeit aus. Dann mit zwei 17er Maulschluesseln den zweiten Anschluss am Federspeicher (Schlauch vom Federbein) abschrauben. Anschliessend die drei Befestigungsmuttern abschrauben, die den Federspeicher am Wagenboden halten. Zwei gehen mit langer Verlaengerung raus, die dritte mit einer kleinen Ratsche und kurzer Verlaengerung. War aber alles kein Akt, die Muttern sind recht gut zu erreichen. Die Muttern sind selbstsichernd und daher zu erneuern! Unter der Mutter am Befestigungsarm mit dem Langloch sitzt eine Scheibe, unter den anderen Muttern nicht.

Anschliessend vom ausgebauten Federspeicher den Rohrstutzen abschrauben und mit neuem Kupferdichtring auf den neuen Federspeicher schrauben. Alles wieder einbauen und sich der anderen Seite widmen.

Da ich der Meinung bin, dass auch wartungsfreie Oelfuellungen altern, habe ich nach dem Tausch zunaechst mit einer Spritze mit Schlauch das Oel aus dem Niveauvorratsbehaelter im Motorraum abgesaugt, allerdings nicht komplett leer sondern bis nur noch eine Pfuetze drin war. Dann einen Liter neues Niveauoel (gibts beim Daimler A 000 989 91 03 fuer 8,79/Liter + MWSt) eingefuellt und die Anlage entlueftet. Dazu setzen sich zwei Schrauber bei laufendem Motor in den Kofferraum. Die Federung wird spuerbar haerter und nach einer halben Minute ist alles klar. Dann nochmal Oel nachfuellen im Niveaubehaelter, ich habe insgesamt etwa 1,5 Liter eingefuellt. Den Filter im Niveaubehaelter habe ich auch getauscht (3 Euro irgendwas), das war aber ueberfluessig da der Filter nach 180.000 Kilometern noch sauber war.

Also alles kein Problem, nur eine Frage des richtigen Werkzeugs.

Zu Ergänzen ist allerdings leider, daß sich das starke Poltern an der Hinterachse durch den Wechsel der Federspeicher nur wenig vermindert hat. Es waren die extrem teuren Federzylinder ("Stoßdämpfer") kaputt.


Und ein Bericht von Reinhard 560 SEC:

http://w126.mercedesforen.de/read.php?1,92825,92829#msg-92829