Mittelarmlehne nachrüsten

Aus Tipps und Tricks
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die folgende Beschreibung erläutert den Einbau einer Mittelarmlehne in eine 126er Limousine der zweiten Serie mit Stoffausstattung und elektrisch verstellbarem Sitz.

Benötigt werden dazu folgende Teile: Einmal natürlich die Mittelarmlehne und eine kleine Plastik-Verkleidung, deren Teile-Nr. ich hier nicht nenne, da sie von Farbe zu Farbe unterschiedlich ist; desweiteren braucht man eine Platte (A 126 970 04 62), eine Zahnscheibe (N 006797 019101), eine Schraube (N 914114 008001) und eine Mutter (N 00439 018204). Neben handelsüblichen Werkzeug braucht man außerdem noch eine Ratsche mit einem 27er Steckschlüssel.

Und dann kanns losgehen:

Zuerst entfernt man die Rückenverkleidung des Sitzes, in dem man die zwei Schrauben an der Unterseite der Verkleidung entfernt und dann die Verkleidung nach hinten unten abzieht. Im Inneren des Sitzes kann man nun schon ein braunes Blech erkennen, an das die MAL angeschraubt wird. Zur Verstärkung dieses Bleches dient die Platte, die von innen an das Blech angeschraubt wird. An dieser Platte ist ein Knubbel, der am oberen Ende der Platte nach außen (zur Fahrzeugmitte) gerichtet sein sollte. Zur Montage ist es nötig, das erste von drei Löchern in den Sitzbezug zu schneiden, da eine Schraube von außen am unteren Ende des Bleches durchgesteckt wird und in die Platte eingedreht wird. Das zweite Loch ist nötig, um die Verdrehsicherung (den Knubbel) nach außen treten zu lassen. Und das dritte Loch gleich daneben, damit die Welle der Mittelarmlehne nach innen durchgesteckt werden kann. Das Loch für die Verdrehsicherung könnte man sinnvollerweise vielleicht etwas mit Klebstoff einschmieren, damit der Stoff dort nicht weiter einreißt; bei den anderen beiden Löchern ist das nicht nötig, da dort die Mutter beziehungsweise Schraube eh fest angezogen werden sollte. Nun kann man schon die Mittelarmlehne anschrauben, indem man die Welle durch das Blech bzw. die Platte durchsteckt, die Verdrehsicherung in die entsprechende Nut ausrichtet, die Zahnscheibe drübersteckt und die Mutter fest anzieht. Hierbei extrem drauf achten, daß die Mutter nicht mal runter fällt (besonders wenn Kinder dabei sind), da sonst nicht jugendfreie Flüche garantiert sind! Da nun aber die Verkleidung nicht mehr paßt (weil die Welle im Weg ist), muß die Verkleidung am Rand etwas ausgeschnitten werden. Hierzu würde ich dringendst empfehlen, das bei der örtlichen MB-Vertretung machen zu lassen, da ein besonderer Ausschnitt notwendig ist, der eine kleine Plastik-Verkleidung aufnehmen soll. Ist auch dies geschehen, kann man nun auch die Verkleidung wieder montieren und abschließend die kleine Plastikkappe von vorne draufstecken, damit das “Loch” in der Verkleidung verdeckt wird. Soweit mir bekannt, kann man die Mittelarmlehne nur in dieser einen Position (von dem Blech bzw. der Platte vorgegeben) montieren. Wie der letzte Teil mit der Verkleidung beim Coupé gelöst wird kann ich leider nicht sagen; meines Wissens entfällt dort allerdings die Plastikkappe. Falls jemand seine MAL vom Schrottplatz geholt haben sollte bzw. holen will, dem sei gesagt, daß sich die MAL von Limousine und Coupe unterscheiden: Die Welle ist bei der MAL des Coupés an einer länglich-ovalen Platte (nicht das oben genannte Teil, sondern eine Platte, die aus dem Polster herausragt), die als Verdrehsicherung ein Loch hat; die Welle einer Limo-MAL ist an einer eher runden (wenn man versucht, einen Kreis mit der Hand zu zeichnen) Platte, die als Verdrehsicherung nur eine Außenkerbe hat. Die Metallplatte mit der Welle der MAL eines Coupés würde an einem Limo-Sitz somit nach vorne aus der Verkleidung herausragen und könnte nicht so elegant hinter einer kleinen Plastik-Verkleidung verschwinden (so war es bei mir anfangs, bis ich eine Limo-MAL gefunden hatte).

Für eine MAL eines Coupés braucht man abweichend von oben genannten folgende Teile:

Platte (zur Vertärkung des Bleches im Sitz) mit der Nummer A 126 970 01 62 und eine Schraube mit der Nummer N 914114 008008. Abschließend sei gesagt, daß ich die Arbeit an meinem eigenen 126er ausprobiert habe, und das ganze gerade mal 15 Minuten gedauert hat. Wenn Ihr in Eure Schätzchen nun auch mal ne MAL einbauen wollt (sofern Ihr nicht schon längst eine drin habt), probiert es bitte nicht gleich mit der Brechstange, wenn meine Beschreibung plötzlich nicht übereinstimmt, vielleicht ist ja mal was an den Sitzen verändert worden.

Viel Erfolg bei der Arbeit und viele Grüße aus Starnberg, Peter Kallen, a.k.a. Peter260 (260SE, Baujahr 1986, momentan 245100km)

Peter Nold hat ergänzt: ich habe letzte Woche bei meinem Erstserien-Coupé eine MAL nachgerüstet, ging nach dieser Beschreibung super einfach. Rückenenlehnenverkleidung wird beim Coupé allerdings nach oben abgezogen!! Dauerte kaum 15 Min., gebraucht habe ich nur die Mutter samt Sicherungsring, ansonsten war im Sitz alles vorhanden. Die Aussparung in der Rückenlehnenverkleidung ist eingestanzt und kann mit einem Teppichbodenmesser ausgeschnitten werden, vorher die Kunstlederverkleidung vorsichtig etwas abziehen und hinterher wieder verkleben, fertig. Danke Namensvetter für die Anleitung!